Wichtige Tips zum Kauf eines

Elektrofahrrades bzw. Pedelec

 

Wir möchten Ihnen eine kleine Hilfestellung geben für den Kauf eines E-Bikes bzw. Pedelecs. Sie haben sich entschieden, ein Elektrofahrrad zu kaufen.

Prima - der erste Schritt ist schon geschafft. Jetzt stellt sich nur die Frage - E-bike oder ist es ein Pedelec was ich kaufen möchte. Was möchte ich denn mit dem Fahrrad machen?
Ist es ein Pedelec allein für die Freizeit, oder brauche ich ggf. ein Rad auch für die Strecke von zu Hause in die Arbeit und zurück? Welcher Radtyp ist für mich der richtige?

Mountainbike E-Bike oder Trekking Pedelec , Frontmotor, Mittelmotor oder Heckmotor? Brauche ich eine Federung? Scheibenbremsen oder Hydraulische Bremsen? Wir helfen Ihnen raus aus dieser Informationsflut und geben Ihnen Tips und Ratschläge um das richtige E-Bike zu finden.


Zunächst klären wir den Unterschied zwischen E-Bike oder Pedelec? Pedelec steht als Abkürzung und bedeutet "Pedal Electric Cycle" und erklärt damit ein Elektrofahrrad, welches mit Pedalkraft - also mit Muskelkraft und dem unterstützenden Elektromotor betrieben wird. Das E-Bike ist somit genau das Gegenteil.

Es wird komplett ohne Pedalieren gefahren. Am E-Bike finden wir - anders als beim Pedelec - einen Gasgriff, welcher dem eine Mofas ähnlich ist. Umgangssprachlich wird jedoch meistens - egal ob Pedelec oder E-Bike vom "E-Bike" gesprochen.

Liegt wohl auch daran, dass der Begriff "Pedelec" nicht sehr elegant ist. Ein weiterer E-Bike Typ hat sich dazugesellt zu den Elektrofahrrädern. Des sogenannte S-Pedelec. Dies ist das schnelle Pedelec.


Also in der Geschwindigkeit über 25 km/h. Meist die sogenannten E-Bikes mit 45 km/h Zulassung und damit Nummernschildpflichtig (Mofaschild).

Kalkhoff Impulse Rücktritt Elektrofahrrad 

Durch die Nutzung eines Pedelecs ergeben sich verschiedene Vorteile. Ziele können schneller erreicht werden, da die Durchschnittsgeschwindigkeit höher ist
als bei konventionellen Fahrrädern. Pedelecs sind mit unterschiedlichen Zusatzmodulen erhältlich und können - je nach Modell - programmiert bzw. ausgestattet werden.

 

-Schiebehilfe - hier befindet sich ein Knopf - meist am Lenker - und ermöglicht Ihnen, das Rad in Fußgängerzonen oder aus Tiefgaragen oder Keller hinauf zu schieben ohne viel eigene körperliche Anstrengung. Anfahrhilfe - diese ist begrenzt auf 6 km/h und ist die Einzige Möglichkeit ohne zu pedalieren das Rad zu bewegen.
Nach 6 km/h schaltet bei der Anfahrhilfe dann der Motor ab.

Ein Pedelec unterliegt keinen besonderen Vorgaben im Strassenverkehr und wird daher als Fahrrad behandelt. Es besteht keine Helmpflicht. Sie dürfen mit einem Pedelec auf der Strasse als auch auf Radwegen fahren. Die Geschwindigkeit ist begrenzt auf 25 km/h. Bei schnellen Elektrofahrrädern bis 45 km/ h besteht ebenso keine Helmpflicht - Sie benötigen aber einen richtigen Führerschein. Das schnelle E-Bike wird als Leichtmofa angesehen und benötigt ein Nummernschild.
 
Radwegebenutzung:

Pedelecs bis 25 km/h bbH gelten als Fahrräder. Somit gelten auch dieselben Vorschriften bzgl. Radwegbenutzung. Die Rechtslage für S-Pedelecs (Motorunterstützung über 25 km/h, laut Kraftfahrtbundesamt als Leichtmofas klassifiziert) ist sehr unklar. Nach der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) vor dem 1. September 2009 galt § 42 Abs. 2 Nr. 5 StVO: "Wer ein Mofa durch Treten fortbewegt, muss den [ausgeschilderten] Radweg benutzen". Das galt auch für S-Pedelecs, unklar ist jedoch, ob das auch bei Motorunterstützung galt oder nur bei alleinigem Pedalantrieb. In der StVO-Novelle 2009 ist die Sonderregelung für das Fortbewegen durch Treten aufgehoben, jedoch ist die Rechtswirksamkeit dieser Novelle aufgrund eines Formfehlers umstritten. So sieht das Bundesverkehrsministerium diese Novelle für nichtig an und hat auf seiner Homepage eine Version der StVO veröffentlicht, welche Änderungen von 2010 (bzgl. Winterreifen) beinhaltet, die Änderungen von 2009 jedoch nicht.[10] Nach dieser Fassung muss mit einem Mofa/S-Pedelec (zumindest bei ausgeschaltetem Motor) der ausgeschilderte Radweg benutzt werden, nach der vom Bundesjustizministerium veröffentlichten Fassung darf der Radweg jedoch nicht benutzt werden, wenn er innerorts liegt und nicht explizit für Mofas freigegeben wurde. (Quelle Wikipedia)


Antriebe Die Antriebsposition hat entscheidenden Einfluss auf das Fahrverhalten des Pedelecs. Folgende Kombinationen von Antriebsposition und Motor haben sich durchgesetzt:
- Nabenmotor im Vorderrad
- Mittelmotor im Bereich des Tretlagers
- Nabenmotor im Hinterrad

Es gibt inzwischen auch Fahrräder z. B. von Kalkhoff mit einem Mittelmotor und Rücktrittbremse. Diese Innovation war bis zum heutigen Tage sehr erfolgreich und setzt sich sehr gut durch. Fahrrad mit Mittelmotor und Freilauf oder Rücktrittbremse bekommen Sie hier im Shop oder bei uns im Fachgeschäft vor Ort.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Josef Lechenbauer Fahrrad u. E-Bike Center, Copyright Heike Stürz